Geschichte

Die Geschichte der künstlichen Nägel

Gepflegte Nägel waren ein sichtbares Zeichen für den gesellschaftlichen Stand und Wohlstand einer Person und wurden gleichzeitig als Status- und Schönheitssymbol angesehen. Durch Forschung und Weiterentwicklung ist es heutzutage jedem Mann und jeder Frau möglich, gepflegte und schöne Nägel zu haben.

 

Ca. 3500 v. Chr.
Archäologische Funde belegen, dass die Pharaonen sich Ringe mit Metallhülsen an die Finger steckten und somit ihre Nägel verlängerten. Zusätzlich wurden die Nägel, Hände und Füße mit Henna (Pflanzenextrakt) verziert. Cleopatra soll künstliche Fingernägel aus Porzellanpulver getragen haben.

Ming Dynastie
Zur Erhöhung des gesellschaftlichen Ansehens verstärkten die Herren der damaligen Zeit ihre Fingernägel mit Reispapier, Seide oder Porzellanpulver. Zur Verschönerung und zum Ausdruck des Wohlstandes wurden auch schon mal Goldblättchen eingearbeitet.

14. Jahrhundert
Für die Damen der gehobenen Gesellschaft in Spanien war es ein Schönheitssymbol, lange und polierte Fingernägel zu tragen. Die Länge der Fingernägel konnte schnell 20 cm erreichen.

1830
Zur Verschönerung der Nägel wird die Nagelhaut mit u.a. Scheren und Säure von den Nägeln entfernt. Der Arzt Dr. Sitt erfand daraufhin die Methode, mit einem Orangenholzstäbchen die Nagelhaut schonend zurückzuschieben. Damals wurden Orangenholzstäbchen ursprünglich als Zahnhölzer benutzt.

1892
Die Nichte von Dr. Sitt macht die Form der Maniküre mit dem Orangenhölzchen international bekannt. 

1917
Miss Frederick eröffnete 1917 in New York den ersten Maniküresalon für Frauen. Dies war die Vorstufe zum heutigen Nagelsalon.

 

1934
Der Zahnarzt Maxwell Lappe entwickelte die ersten künstlichen Fingernägel. Diese sind unter dem Namen „Nu Nails“ bekannt. Das Verfahren ist bis heute gleich geblieben, aber die Materialien haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt.

1937
Harriet Fligenbaum aus Minnesota erhält ein Patent auf künstliche Nagelspitzen zur Reparatur und Verlängerung von Nägeln.

1957
Thomas Slack erhält ein Patent für eine Schablone die unter die Nagelspitze passt und der Kosmetikerin hilft, den natürlichen Nagel mit Acryl zu verlängern. Diese Methode ist unter dem Namen "Pattinail" bekannt.

Über Jahre hinweg wurden Qualität, Belastbarkeit und Aussehen der künstlichen Fingernägel verbessert und lösten Begeisterungsstürme aus. Von Amerika aus eroberte der künstliche Fingernagel Europa.

Heute gibt es zahlreiche Nagelstudios. Hauptsächlich werden in den Studios Acryl- oder Gelnägel angeboten. Fiberglas- oder Seidennägel werden immer mehr vom Markt gedrängt und meist nur noch zur Reparatur der Naturnägel verwendet.